177. Niemandsland

08:28

Morsch
wie
ein
Baum
bin
ich
angelehnt
am Garagentor.
Der
Lack
wie
der meiner
Nägel
wie
der des Zauns
abgesplittert.
Die
Uhr
harrt
bäuchlings 
im Schlamm
und
wartet
auf
den
Befehl :
eine
Öffnung
im
Drahtgewirr.

Überrennen.
Ein
Knirschen
von
Zahnrädern
und
Walnüssen.

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Deine Zeilen regen zum Nachdenken an.
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden einzelnen Kommentar. Danke, dass du Dir die Zeit dafür nimmst.

BTemplates.com