127. Wäscheleine

08:24

Trocken
der
Wind
in deinem
Glas.
Dieser
Tag
schmal
wie der
Spalt,
der Tür
die
geöffnet
wie das
Fenster.
Aus
Dunklem
schöpfst Du
Bilder
aus
Laborschalen :
Ein
Film auf
deiner
Stirn.
Negativ.
Auf dem Dachboden
ziehen
wir
die Kleider
der
Vergangenheit
an.
Fotografieren
das
Lachen
der
gewesenen
Tage.
An den Kühlschrank kleben.

You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Toller Text!

    Wenn du magst, schau doch gerne mal auf meinem Blog vorbei: http://nilooorac.com/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Der Text ist echt super :)

    XXX,



    Wiebke von WMBG



    Instagram||Facebook

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke,
      es freut mich, dass Dir mein Text gefällt :)
      Einen Guten Wochenstart wünsche Ich dir.

      Löschen
  3. Liebe Ann,
    wow, ich weiß echt nicht woran es liegt, aber jedesmal, wenn ich deine Lyrik lese, sehe ich einen Film vor meinen Augen. Schon beim ersten Satz macht es sofort Klick in meinem Kopf und der Film ist. Fast schon unheimlich, aber normalerweise passiert das bei mir nicht so schnell.
    Und Gänsehaut habe ich auch total bekommen. Aber keine Gruselgänsehaut, sondern eine ganz wundervolle Gänsehaut :-)
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh wow .. vielen Dank Alice! Jetzt bin ich im Wunderland deinetwegen..
      Vielen Vielen Dank für diesen tollen Kommentar!
      Liebete Grüße.

      Löschen
  4. Liebe Ann
    Du hast ja mal einen interessanten Blog :) Schön dich hier gefunden zu haben.
    Liebe Grüsse ♥ Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dana,
      es freut mich, wenn Du dich hier wohl fühlst :)

      Löschen
  5. Super Text!
    Much love, Pisa
    www.inlovewithmyclothes.com

    AntwortenLöschen
  6. toller Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden einzelnen Kommentar. Danke, dass du Dir die Zeit dafür nimmst.

BTemplates.com